Link to site in English langage!

out in ost-berlin

ein dokumentarfilm von
jochen hick & andreas strohfeldt

editor thomas keller

Welturaufführung
63. Internationale Filmfestspiele Berlin
Panorama

Deutscher Kinostart am 31. Oktober 2013
Kinowecker für den Film Erinnert sie automatisch per E-Mail, wenn in Ihrer Nähe im Kino!
Link zum deutschen Kinoverleih mit aktuellen Kinoterminen

Facebook: http://www.facebook.com/outinostberlinderfilm

Link zum deutschen Trailer

Presse zum Kinostart:
TAZ, Spiegel Online, Berliner Zeitung, TIP, Neues Deutschland, Queer.de, KulturSpiegel u.v.a.m.

1968 wird in der DDR der § 175, der die Homosexualität unter Strafe stellt, abgeschafft. Im real existierenden Sozialismus wird Homosexualität politisch zunächst als vernachlässigbares Thema behandelt. Die Kleinfamilie bildet den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Sozialisation. Schwule und Lesben leben auch in der DDR verborgen und wagen sich, wie im Westen auch, nur vereinzelt an die Öffentlichkeit. Vor dem Mauerbau knüpfen die Ost-Berliner noch gefährlich erscheinende Kontakte zu den West-Berlinern.
Danach wird es stiller im schwulen Osten. Die Verzauberten treffen sich in unbeobachteten, privaten Kreisen. Sie feiern reihum ihre kleinen Feste und es entsteht ein verträumt-vertrautes schwules Refugium, in dem ganz wenige Bars, und auch der verborgene nächtliche Parkbesuch, Kontakt zu Gleichgesinnten ermöglicht. Das homosexuelle Leben im Verborgenen ändert sich in der DDR Mitte der 1970er Jahre.
Von der BRD und ihrer schwulen Emanzipationsbewegung beeinflusst, und nur wenig zeitversetzt, bilden sich in der DDR Arbeitsgruppen zur Homosexualität, die aufbrechen, unter dem Schutz der Kirchen, emanzipatorische und offen gelebte, schwule Lebensformen als Alternative zur Kleinfamilie zu entwickeln. Sich homosexuell zu outen wird durch die solidarischen Gruppen leichter.„Out in Ost-Berlin“ begleitet die Erzählungen von schwulen Männern und lesbischen Frauen durch die sozialistische DDR bis zum Mauerfall. Ihre unterschiedlichen Erfahrungen auf dem Weg zu einer selbstbewusst geouteten sexuellen Identität, eint jedoch eine spezifische Perspektive: Sie werden vom wachsamen Auge der Stasi begleitet und ihre Schritte sind bis ins Bett hinein in unzähligen Akten-Dossiers notiert. Der Filmemacher Jochen Hick zeichnet mit Andreas Strohfeld anhand der homosexuellen Perspektive ein politisches Bild der DDR, in dem die Bürger kontrolliert, bespitzelt und in ihrer Bewegung einschränkt sind und zum Verrat an der eigenen Sache, nämlich der homosexuellen Emanzipation, aufgefordert werden. Der Mauerfall beendet zwar die akribische Bespitzelung der Stasi, aber sie hinterlässt auch 20 Jahre nach dem Mauerfall Spuren in den Menschen, die unter den Bedingungen der real existierenden DDR versucht haben, ihre Homosexualität leben zu können.

Gefördert von Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und MFG Filmföderung Baden-Württemberg

Weitere Informationen unter www.galeria-alaska.de > Portfolio > Out in Ost-Berlin

Kontakt:: mail (at) galeria-alaska.de

Link to site in English langage!

 

GALERIA ALASKA PRODUCTIONS
P.O. Box 201620 D-20206 Hamburg / Germany
(pls. ask for separate address for parcel or courier)
Hamburg - Phone & Fax: +49-40-4208199


Distribution
mail@galeria-alaska.de
Press contact
press@galeria-alaska.de
Website
www.galeria-alaska.de
Download fact sheet
here